Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Tauchsystem mal anders? 8 Jahre 7 Monate her #32405

  • UwOrtWaLt
  • UwOrtWaLts Avatar Autor
  • Offline
  • Kommodore
  • Kommodore
  • Beiträge: 527
  • Dank erhalten: 0
Wie könnte man horizontal einen langen Zylinder (als Kiel) wasserdicht ausfahren?
Gummimatte(Fahradschlauch?) spannen und den Zylinder reindrücken?
Ich denke das Fahrradschlauch nicht weit genug gedehnt bekommt, gibs da andere weichere Gummimatte?
Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose dran schuld....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Tauchsystem mal anders? 8 Jahre 7 Monate her #32430

  • UwOrtWaLt
  • UwOrtWaLts Avatar Autor
  • Offline
  • Kommodore
  • Kommodore
  • Beiträge: 527
  • Dank erhalten: 0
Hab mir mal folgendes überlegt.
Einen drehbaren Styrodur-Halbzylinder, den man in einer halbgefluteten Abteilung im Rumpf ins Wasser dreht.



Bei 10 cm Innendurchmesser der Röhre und 10 cm Innenabstand der Abteilung komm ich auf circa 370 ml die ich so verdränge.

Hätte allerdings in dieser Ausführung das Problem das es stark kränkt beim Drehvorgang.
Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose dran schuld....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Tauchsystem mal anders? 8 Jahre 7 Monate her #32431

  • Heiko
  • Heikos Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Administrator
  • Tot sind wir noch lange genug!
  • Beiträge: 1364
  • Dank erhalten: 0

UwOrtWaLt schrieb: in einer halbgefluteten Abteilung im Rumpf


verdrängt das Styropor das gesamte Wasser aus dem gefluteten Bereich?

wie kriegste denn das Wasser in den Tank (Luft raus), wenn Du das Boot ins Wasser setzt?

Das oben skizzierte Modell hat m.E. auch einen Gedankenfehler:

Wenn Du die Scheibe um 180° drehst, wer sagt dem Wasser, dass es während dieses drehens nur durch den unteren Abfluss fließen darf?
Der Großteil wird also dran vorbeiströmen, so dass das Ballastwasser im Prinzip nur ständig innerhalb des "Tanks" durchgekurbelt wird.

Im Moment des "Andrehens" der Scheibe aus der Ruhestellung wird vermutlich sogar ein (wenn auch geringer) Sog entstehen, so dass gar nichts aus dem Loch abfließt. Denn während Du die eine Wassersäule mit der Scheibe nach unten drückst, hebst Du die andere in gleichem Maße an. Das wird sich also vermutlich aufheben.

Gruß
Heiko

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Tauchsystem mal anders? 8 Jahre 7 Monate her #32432

  • UwOrtWaLt
  • UwOrtWaLts Avatar Autor
  • Offline
  • Kommodore
  • Kommodore
  • Beiträge: 527
  • Dank erhalten: 0
Das Wasser wird nicht abfließen, zwischen dem Styrodur und der Hülle sowie den Seitenwänden ist einiges an Spiel angedacht.
Die Luft oben bildet ein Druckpolster wie in einer Tauchglocke.

Die Höhe wie weit das Wasser stehen soll wenn das Boot ins Wasser gesetzt wird (Styrodurkörper unten) , wird über seitliche Flutschlitze an der Seite "gesteuert".

Will man dann tauchen dreht man das Styrodur aus dem Wasser in das Luftpolster.
Vom Prinzip her ist das dann als ob ich Styrodur aus dem frei durchfluteten Bereich rausnehme und in den Druckkörper verlagere.
Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose dran schuld....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Tauchsystem mal anders? 8 Jahre 7 Monate her #32433

  • Victor3
  • Victor3s Avatar
  • Offline
  • Korvettenkapitän
  • Korvettenkapitän
  • Beiträge: 237
  • Dank erhalten: 0
Mal angenommen du schiebst den Styrokern nach oben. Dieser verdrängt die Luft noch unten. Die muss ja irgendwo hin. Um jetzt abzutauchen muss die Luft jetzt raus, um duch Wasser ersetzt zu werden.

Wo soll nun aber die Luft wieder herkommen um aufzutauchen? Das drehen des Styrokerns bringt jetzt nichts mehr.
Gruss Enno

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Tauchsystem mal anders? 8 Jahre 7 Monate her #32434

  • UwOrtWaLt
  • UwOrtWaLts Avatar Autor
  • Offline
  • Kommodore
  • Kommodore
  • Beiträge: 527
  • Dank erhalten: 0
Wenn man den Styrokern nach oben dreht soll die Luft auch oben bleiben.

Stell dir eine Taucherglocke vor, welche gerade so untergeht.
In der Taucherglocke schwimmen ein paar Styrodurblöcke.
Jetzt nimmt der Taucher diese Blöcke und packt sie in Netze die am Rand der Glocke angebracht sind, aber unter der Wasserlinie liegen.
Jetzt müsste die Taucherglocke steigen, packt er die Blöcke wieder aus und lässt sie in der Glocke wieder schwimmen müsste sie wieder sinken.
Dabei sollte eigentlich keine Luft aus der Glocke entweichen.
Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose dran schuld....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.