Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Mein Baubericht der U-47 von Robbe. 9 Jahre 1 Woche her #28904

  • ottobammer
  • ottobammers Avatar
  • Offline
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK6
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK6
  • Beiträge: 432
  • Dank erhalten: 0
Sehr ordentlich, gefällt mir gut !!! Stopfbuchesndichtungen möglichst nach innen, wenn Du einmal tauschen musst tust Du Dich leichter !
Otto

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mein Baubericht der U-47 von Robbe. 9 Jahre 1 Woche her #28906

  • Shadowonthewall87
  • Shadowonthewall87s Avatar Autor
  • Offline
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • Beiträge: 253
  • Dank erhalten: 0

ottobammer schrieb: Sehr ordentlich, gefällt mir gut !!!


Vielen Dank. Hab mich auch genau an deine Vorgaben und Bilder gehalten, das war ne sehr gute Hilfe. Dank zurück.

Ich hab keine Stopfbuchsendichtungen verbaut, ja war doof, weiß ich selbst, hab die originalen Faltenbälge nach außen, allerdings hab ich die auch nach innen, also zweifach. Daher ist es dicht.

Ich brauch derzeit ca. 400g Blei, um tauchen zu können, allerdings hab ich erst vor kurzem noch das Boot erleichtert. Tauchtank hat 709ml Volumen.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mein Baubericht der U-47 von Robbe. 9 Jahre 1 Woche her #28934

  • Shadowonthewall87
  • Shadowonthewall87s Avatar Autor
  • Offline
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • Beiträge: 253
  • Dank erhalten: 0
Ich wollt meine weiteren Fragen jetzt mal hier weiter schreiben und nicht im "Tauchvolumen für F. Schürer", da es ja nen anderes Boot ist und ich das Thema nicht für meine Zwecke ins Offtopic ziehen wollte.

Das Mitglied "17b" hat mir als Verdrängungsgewicht für meine U-47 einen Wert von 7600g genannt, mit der Dichte von Wasser ergibt das 7600ml. Nach der allgemeinen Formel brauch ich 7 - 10% für einen Tauchtank. Meiner liegt mit 700ml also folglich bei 9,21%. Für mich sogesehen doch ein sehr guter Wert, fehlen nur 0,8% bis zur 10, das hört sich doch gut an.

Das sollte dann ne passable Wasserlinie geben oder?

Weiß jemand hierzu mehr:
"Achja, noch ne Frage: Mir hat nen Modellbauer am See mal gesagt, dass man, wenn man nicht die originale Wasserlinie erreicht, mit Styrodur nachhelfen soll. Aber das Styrodur wäre nicht in der Lage den Restauftrieb so zu erhöhen, dass das Volumen des Kolbentanks nicht mehr ausreicht."
Mir kommt das irgendwie spanisch vor, bitte um Aufklärung.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mein Baubericht der U-47 von Robbe. 9 Jahre 5 Tage her #28947

  • Dominik
  • Dominiks Avatar
  • Offline
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK_MODERATOR
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK_MODERATOR
  • Beiträge: 986
  • Dank erhalten: 3
Die Wasserlinie ergibt sich aus dem Gleichgewicht zwischen Auftrieb und Gewicht des Überwasserschiffes. Wenn dein Überwasserschiff schwer ist, kommt es nicht so weit aus dem Wasser raus, wie ein leichteres Deck.

Das Styrodur wird normalerweise in die Satteltanks geklebt und nochmal überlaminiert, damit es druckfest ist. Das ergibt eine stabilere Überwasserfahrt, weil der Auftriebsschwerpunkt nach oben verlegt wird.
Dadurch erhöhst du allerdings das Volumen deines Modells bzw. des Oberdecks, so dass die Tauchtanks nicht genug Abtrieb liefern können und dein Modell eventuell nicht mehr vollständig abtaucht.

So besser?
Ich glaube, du hast das nicht richtig zitiert, so wie es dort steht, ergibt es keinen Sinn


Gruß Dominik

PS: Füll doch bitte mal dein Profil mit ein bisschen Leben.
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" Albert Einstein

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mein Baubericht der U-47 von Robbe. 8 Jahre 11 Monate her #29197

  • Shadowonthewall87
  • Shadowonthewall87s Avatar Autor
  • Offline
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • Beiträge: 253
  • Dank erhalten: 0
So siehts nun aus:







Es fehlen noch beide Geschütze, Reling, Decals.

Hab das Boot gestern testen können, muss in den Bug 220g und ins Heck 200g Blei geben. Werd mir jetzt fürs nächste mal was mit 200g Bug und 180g Heck zusammenbasteln und dann nochmal mit 5g Einheiten nachlegen.
Wasserlinie ist annähern original. Foto hab ich leider keins, Kamera wollte nicht, kommt aber beim nächsten mal.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mein Baubericht der U-47 von Robbe. 8 Jahre 10 Monate her #29353

  • Shadowonthewall87
  • Shadowonthewall87s Avatar Autor
  • Offline
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • COM_KUNENA_SAMPLEDATA_RANK5
  • Beiträge: 253
  • Dank erhalten: 0
So langsam gehts doch gegen Ende, fehlen nur noch nen paar Feinheiten. Bilder gibts immernoch keine, war bisher noch nicht Fahren, da das Wetter leider nicht mitspielt.

Bin derzeit noch dabei ne Servobox für die vorderen Tiefenruder zu bauen:




Die Dichtung soll mittels Rund-Moosgummi erfolgen. Zusätzlich an den Seiten noch mit Heißkleber gesichert. Wie sind die Meinungen dazu?

Meine Frage wäre: Wenn ich nicht vorhabe die vorderen Tiefenruder direkt anzusteuern, gäbe es dann eine Möglichkeit die vorderen einfach mit einem Lageregler zu koppeln oder macht das keinen Sinn bzw. wäre das zu viel Aufwand? Falls man beide Tiefenruder über den Empfänger ansteuern möchte, dann muss ich ein Servo umpolen, oder?

VG Steve

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.